Anlässlich des Weltgästeführertages lade ich Sie zu einer Stadtführung „Wenn Bäume reden könnten“ ein. Dieser Rundgang führt durch den Park der Opfer des Faschismus.

Die Bäume dieses Ortes, dessen Name mehrfach geändert wurde, erzählen Geschichten von Pest, Tod, Kunst, Bildung, Brettern, die die Welt bedeuten, der schönen Textilia, von einem jüdischen Atomphysiker und einem Architekten, der den Winter in diesen Breitengraden unterschätzt hat, einem Esel und einem Denkmal, das zu klein war.

Und wenn den Bäumen die Geschichten ausgehen sollten, können nach Anbruch der Dunkelheit die Straßenlaternen aus unseren Partnerstädten sicher noch dieses und jenes beisteuern.

Ich erwarte Sie am Samstag, dem 22. Februar 2020 um 16:00 Uhr vor dem Schauspielhaus.

Die Veranstaltung ist unentgeltlich. Über eine Spende für ein Projekt in der Stadt würde ich mich freuen.