edeltraud1stadtlogoGlauben Sie immer noch, dass Chemnitz langweilig, grau und öde ist und dass es dort außer dem „Nischel“ nichts zu sehen gibt ? Das war einmal. Überzeugen Sie sich selbst, wie sich das „sächsische Aschenputtel“ herausgeputzt hat. Gäste bestätigen immer wieder, dass sie überrascht sind, was die Stadt zu bieten hat. Ich nehme Sie gern mit auf Entdecker-Tour durch die Stadt.

Mein Name ist Edeltraud Höfer und ich bin lizenzierte Gästeführerin (IHK). In Karl-Marx-Stadt aufgewachsen, in Chemnitz beruflich an verschiedenen Aufgaben gewachsen, liegt mir die Stadt sehr am Herzen.

Sie erfahren daher nicht nur Zahlen, Daten, Fakten zur Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Stadt, sondern auch meine ganz persönliche Sicht der Dinge mit einer sächsischen Färbung.

Neben Deutsch und Sächsisch spreche ich auch Polnisch.

Witam Państwa serdecznie w Chemnitz i zapraszam na zwiedzanie mojego miasta. Jestem licencjonowanym przewodnikiem. Proszę nie wahać się ze mną skontaktować.

Besuchen Sie auch meine Facebookseite

facebookEinige Feedbacks meiner Gäste:

Ingrid Strunz aus Chemnitz schrieb:

Liebe Frau Höfer,

am 06. September 2017 hatte meine Jahresuhr wieder eine Runde vollendet. Zur Feier des Tages wollte ich meine Freunde mit etwas Besonderem überraschen, einer Biertour, bei der man nicht nur Essen und Trinken kann, sondern auch etwas über unsere Heimatstadt lernt.

Die Einladungen waren verschickt, alles war wohl durchgeplant, doch niemand hatte an den Citylauf gedacht, der alle Pläne durchkreuzte.

Sie, liebe Frau Höfer, retteten mit Engagement und Geschick die Überraschung und führten uns mit liebevoll gepacktem Picknick-Korb voller herzhafter Häppchen und natürlich einheimischem Bier kurzerhand über den Schlossberg. Wir haben Interessantes und Amüsantes über das flüssige Brot, den Bierkonsum der Benediktinermönche (der ja nicht so ganz ohne war) erfahren, und keiner von uns hatte schon gehört, dass es sogar Bierkriege um das erquickliche Getränk gab. Besonders gefreut hat alle der kurze Besuch in den Gewölben des Kellerhauses (mit Verkostung des Kellerbräus – wunderbar !)

Es war am Ende ein gelungener Geburtstag, an den sich meine Gäste und ich noch lange erinnern werden. Dafür ein großes Dankeschön, gern empfehle ich Sie weiter.

Mit freundlichen Grüßen,

Ingrid Strunz, Chemnitz

 

N. Mauersberger schrieb:

Liebe Frau Höfer,

ich möchte mich hiermit für die tolle Stadtführung und Ihre Unterstützung bei der Organisation (Route, Zeitplanung, Busunternehmen, Gaststättenauswahl) bedanken.

Den Stadtrundgang bzw. die -rundfahrt fanden Alle einfach Klasse! Locker und erfrischend erzählt, fachlich kompetent, erfuhren wir viel Altes und Neues zu Chemnitz!

Wir werden Sie auf alle Fälle weiter empfehlen.

Im Namen der SG 72/46

N.Mauersberger , Oktober 2017

 

Sandra Dannemann, Museumspädagogin Industriemuseum Chemnitz schrieb:

Liebe Frau Höfer,

herzlichen Dank für die kurzweilige Karl-Marx-Stadt-Tour! Als „Zeitzeugin“ haben Sie mit viel Authentizität und vielen Anekdoten von der Zeit berichtet. Vor allem die originalen Dokumente, die Sie uns gezeigt haben, fanden die Schüler hochinteressant. Die Lehrerinnen des Chemnitzer Schulmodells planen sogar, diese Stadtführung in ihrem Geschichtsunterricht integrieren.

Dezember 2017

 

Das  Team des Förderzentrums für Lernbehinderte  „J. H. Pestalozzi“ Chemnitz schrieb:

Sehr geehrte Frau Höfer,

vielen Dank für den sehr informativen Stadtrundgang zum Thema „Uran, Propusk und Talons – auf den Spuren der Wismut in Chemnitz“.

Die interessanten  Ausführungen und Ihre ganz persönlichen Erinnerungen sowie individuelle Gespräche ließen den Rundgang zu einem sehr kurzweiligen Erlebnis werden.

Wir wünschen Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit und alles Gute für das kommende Jahr 2018!

Mit freundlichen Grüßen

Team des Förderzentrums für Lernbehinderte  „J. H. Pestalozzi“ Chemnitz

 

Herr Haese aus Zwickau schrieb:

Am 28. Januar 2018 hatte ich mit meiner Frau eine wunderbare Führung im Gesamtkunstwerk des Jugendstils, der Villa Esche.
Unsere Museumsführerin Frau Edeltraud Höfer sprach mit viel Begeisterung und Sachkenntnis über das Leben der Familie Herbert Esche, zum umbauten Raum, den Henry van de Velde schuf, und zum Wirken bedeutender Industrieller in Chemnitz (Brautsuppe werde ich nicht so schnell vergessen).
Ich kann die Führung nur weiterempfehlen – es waren 90 sehr angenehme Minuten.